11.01.2018

Vertrauen first!

Wir müssen mehr vertrauen, sonst funktioniert das Leben nicht. Aber wer muss damit anfangen?

Autor: Gerrit Mathis
meint, dass Denken keine Glückssache ist und Glauben erleichtert.

Helmut G. aus Bretten-Rinklingen schrieb:
Super! DANKE für diesen Perspektivwechsel. Manchmal müssen wir jüdisch denken. Gott braucht unsere Hilfe. (vgl. das Gebet von Etty Hillesum, aus dem Kalender der Andere Advent2017/18 Di 19.12.) Manchen Eltern täte das gut, wenn sie ihre Kinder nicht kolonisieren. Ich bin so froh, dass ich Menschen begegnet bin, die das aufgehoben haben, was das Selbstbewußtsein verletzt. Menschen, die mir was zugetraut haben, bin ich zeitlebens dankbar. hg

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Empöre dich!

    andacht· Empörung ist nicht unsere stärkste Tugend. Lieber suchen für alles eine Erklärung und bleiben ruhig. Aber wem hilft das?

    Jetzt hören
    hören
  • Los! Feiern!

    andacht· Der Alltag ist kalt und grau. Was gibt es da zu feiern? Eine Menge!

    Jetzt hören
    hören
  • Selbstdiszipliniert barmherzig?

    andacht· Selbstdisziplin fordert viel von uns ab. Aber für wen fordern wir uns viel ab?

    Jetzt hören
    hören
Weiter